Auktion No. 164 - 17.6.2017

Vorbericht

Aus dem ehemaligen Besitz des bedeutenden Braunschweiger Sammlerehepaares Otto und Käte Ralfs stammt ein kleines Aquarell von Lyonel Feininger (1871-1956). Die „Ghosties“ (Losnummer 0017) waren ein persönlicher Weihnachtsgruß des Bauhauskünstlers, die er an Freunde und ihm nahestehende Sammler seiner Kunst verschickte.  

Erneut ist Kurt Schwitters (1887-1948) mit einer Arbeit aus der Zeit um 1934/1936 vertreten: Das Gemälde „Ohne Titel (Kattavagen bei Skodje)“ (Losnummer 0054) zieht den Blick des Betrachters in eine weite norwegische Landschaft. Die Provenienz des Gemäldes, welches unter der Nummer 1914 im Werkverzeichnis geführt wird, ist lückenlos belegt. 

Von einem der Hauptvertreter des polnischen Symbolismus, dem 1881 in Prag geborenen Vlastimil Hofman, befindet sich eine Arbeit in Öl auf Karton aus dem Jahr 1924 im Angebot. Das Gemälde 

„Pan und Nymphe“ finden Sie unter der Katalognummer 0055, für mindestens 2.500 EUR soll es in der kommenden Auktion den Besitzer wechseln.

Aus einer norddeutschen Privatsammlung stammen mehrere Gemälde des Holländischen Goldenen Zeitalters, darunter Werke von Abraham Blommaert (c. 1626-1675?), Anthonie Jansz. van der Croos (c. 1606/07 - c. 1662/63) und des bekannten Haarlemer Pferdemalers Philips Pauwelsz. Wouwerman (1619-1668). Die gut erhaltene Komposition zeigt ein stimmungsvolles Stallinterieur mit den für den Künstler typischen Tieren und Figuren. Späte Arbeiten des Malers weisen häufiger italienisierende Elemente auf, wie zum Beispiel die in warmes Sonnenlicht getauchte Landschaft im Hintergrund. Auch die Farbigkeit gewinnt im Spätwerk, so auch in dieser Komposition an Intensität, sodass das hier angebotene Gemälde um oder kurz nach 1660 datiert werden kann. 

Einen Blick auf die Gründungszeit der über die Tore Hannovers hinaus bekannten Schokoladenfabrik Sprengel geben drei Porträts von Familienmitgliedern (Losnummern 0184 bis 0186). Darunter befindet sich auch das Porträt von Philipp Wilhelm Otto Sprengel, des Mitbegründers der bis 1986 eigenständig arbeitenden Fabrik. 

Eine erlesene, gut erhaltene Boulle-Uhr von Pierre Le Clerc, Paris aus der Zeit um 1760 wird für 6.000 EUR aufgerufen und dürfte für jeden Sammler interessant sein. 

Wohl aus königlich-niederländischem Besitz stammt ein kostbares Schmuckstück der Belle Époque (Losnummer 0443). Der umwerfende Diamantschmuck wird in der angepassten Originalschatulle angeboten und befindet sich in erstklassigem, authentischem Erhaltungszustand. Durch versteckte Schraubgewinde lässt es sich entweder zu einer Brosche oder zu einem Collier wandeln. 

 

Vorbesichtigung

Dienstag, den 6. Juni bis Freitag, den 16. Juni 

täglich von 10 bis 18 Uhr

auch Samstag, den 10. Juni von 10 bis 15 Uhr und

Sonntag, den 11. Juni von 11 bis 15 Uhr

Termin

23. September 2017

Kunstauktion no 165 ab 11 Uhr


Ort

Kastern

Baringstraße 8
30159 Hannover

T +49 (0)511 85 10 85
F +49 (0)511 85 10 66

Öffnungszeiten
Mo-Fr 10-18 Uhr
Sa 10-15 Uhr


Callback

Termin

23. September 2017

Einlieferung möglich bis Mitte August 2017


Ort

Baringstraße 8
30159 Hannover

T +49 (0)511 85 10 85
F +49 (0)511 85 10 66

Öffnungszeiten
Mo-Fr 10-18 Uhr
Sa 10-15 Uhr


Callback

Name *
Telefon: *
Text: