Auktion No. 140 - 7.7.2012

Nachbericht

Toplos unter den 1100 Losen, die bei der Auktion zum Aufruf kamen war eine „Landschafts-Darstellung mit dem Transport von Menschen und Vieh über einen Fluss“ eines Malers aus der Nachfolge von Jan Brueghel d.J. (1601-1678), erkennbar am blau-grünlichen Kolorit, der Vogelperspektive sowie dem ähnlichen Pinselduktus. Das Gemälde wurde für 30.000 EUR versteigert.  
Aus dem Jahr 1850 stammt Joseph Maswiens (1828-1880) Werk  „Das Innere der Sint-Pieterskerk“ in Leuven (Belgien), für das 3.200 EUR geboten wurden.

Den starken Einfluss der französischen Impressionisten lies das Werk „Sommer auf Föhr“ von Max Clarenbach (1880-1952), einem Vertreter der rheinischen Malerei aus dem Jahr 1933 erkennen. Die stimmungsvolle Darstellung der nordfriesischen Insel kam für 8.000 EUR unter den Hammer.
Reges Interesse fand das Bild „Zwei Frauenfiguren am Fenster“ von Oskar Gawell (1888-1950). Der Maler war 1913/14 Schüler von Lovis Corinth, unterhielt Kontakte zu den Mitgliedern der Brücke und war mit Marc Chagall und Oskar Kokoschka befreundet. Das Werk fand für 7.000 EUR  einen neuen Besitzer.

Erwähnenswert ist die Skulptur „Junge Frau an der Treppe“ von Dominique Alonzo(erwähnt 1912-1926) in vergoldeter Bronze, Elfenbein und Marmor. Die grazile junge Frau im Jugendstilkleid steht  auf einer Marmortreppe und betrachtet zwei Tauben. Der Zuschlag lag bei 5.500 EUR.

Für Sammler interessant waren die zahlreichen russischen Ikonen, insbesondere die „Gottesmutter von Kasan“ aus St. Petersburg aus dem Jahr 1869. Das Werk mit dem prächtigen Oklad mit aufgesetztem Nimbus trat für 2.800 EUR die Reise nach Litauen an.

Hervorzuheben ist ferner die große und seltene Sammlung von 110 Spazierstöcken und Stockknäufen mit Objekten aus Porzellan, Silber, Elfenbein und anderen kostbaren Materialien. Für das Exemplar eines Spazierstocks aus Holz und Silber mit Griff in Jagdhundform wurden 300 EUR geboten.

Zu den Highlights unter den Armbanduhren zählten eine rechteckige Patek-Herrenarmbanduhr aus den 1940-er Jahren mit Aufzugswerk und Krokodilleder-Armband (Zuschlag bei 11.000  EUR) sowie eine Rolex-Herrenuhr mit Automatikwerk, Gold- und Lederarmband (Zuschlag bei 12.000 EUR).

Unter den besonders nennenswerten Möbeln war neben einer Dresdener Barock-Kommode aus Nussbaum und Obstholz (um 1760) mit Zuschlag bei 3.600 EUR vor allem ein Damen-Sekretär aus Frankreich (um 1870). Für das aufwendig verzierte Stück auf geschweiften Beinen mit einem, von zwei Säulen getragenen, Ablagebrett fiel erst bei 3.800 EUR der Hammer.

Neben hochwertigen Silberarbeiten und Besteck, sowie Objekten aus Murano-Glas wurde hochwertiges Porzellan versteigert. Darunter 12 Gedecke der Königlichen Porzellanmanufaktur Meissen aus der Zeit um 1850 mit Blumenbukett und Insekten (Zuschlag bei 3.500  EUR) sowie ein 42-teiliges Kaffeeservice, aus der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meissen  1972-1980, das für 3.300 EUR seinen Besitzer wechselte.

Auktionsverlauf

Beginn 11.00 Uhr

Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen,
 Skulpturen, Objekte 17.-20. Jh. (Lose 0001 – 0218)
Ikonen (Lose 0219 – 0258
)
Armbanduhren/Taschenuhren, Schmuck (Lose 0259 – 0448)
Möbel/Teppiche/Lampen/Spiegel/Uhren (Lose 0449 – 0490
)
Kunsthandwerk (Lose 0491 – 0599)
Silber  (Lose 0600 – 0679)

Pause 14.30 bis 15.00 Uhr

Jugendstil/Art Déco (Lose 0680 – 0719)
Porzellan (Lose 0720 – 0913)
Fayence, Keramik (Lose 0914 – 0925
)
Glas (Lose 0926 – 0953)
Asiatika (Lose 0954 – 0964)
Spielzeug (Lose 0965 – 1072)
Varia (Lose 1073 – 1080
)
Militaria  (Lose 1081 – 1087)
Bücher (Lose 1088 – 1101)

Bitte beachten Sie, dass wir für den zeitlichen Ablauf mit ca. 200 Positionen pro Stunde rechnen.

Vorbericht

Die Juli-Auktion bei KASTERN in Hannover findet am 7. Juli 2012 statt und enthält mehrere große Sammlungen. Neben interessanten Objekten aus der Rubrik Gemälde, Grafiken und Skulpturen ist das Kunsthandwerk in dieser Auktion sehr stark vertreten.

Aus der Rubrik Gemälde, Grafiken und Skulpturen steht das großformatige Ölgemälde des Charles Hoguet (1821 - 1870) mit der Darstellung „Jäger an der Friesischen Küste“ aus dem Jahr 1864 im Vordergrund. Die Jäger legen zum Schuss auf die fliegenden Enten an, während die Hasen im Vordergrund Reißaus nehmen. Typisch für das Werk sind seine weitangelegten Horizonte, in denen er gerne Küsten und Flusslandschaften behandelt (Taxe 3.500 EUR). Ein Zeitgenosse und Landschaftsmaler, Heinrich Ludwig Frische (1831 - 1901), stellt die Ansicht von „Kufstein am Inn – Der wilde Kaiser –“ in feinster Umsetzung dar (Taxe 4.400 EUR). Aus dem Jahr 1850 stammt Joseph Maswiens (1828 - 1880) Kircheninterieur, welches „Das Innere der Sint-Pieterskerk“ in Leuven (Belgien) zeigt (Taxe 2.200 EUR).Maswiens meisterliche Umsetzung von Licht, Raum und Architektur wird in diesem Werk sichtbar. Der Architektur- und Landschaftsmaler Friedrich Perlberg (1848 - 1921), studierte in Nürnberg und Paris und ist in der Juli-Auktion mit einem Aquarell „Der Dampfer "Kaiser Wilhelm II." vor New York vertreten (Taxe 4.500 EUR).

 

Von graziler Erscheinung ist die Figur „Junge Frau an der Treppe“ des Künstlers Dominique Alonzo (Taxe 5.000 EUR). Sie hält den Kopf leicht gesenkt und betrachtet zwei Tauben auf der Stufe. Nicht nur das Wechselspiel verschiedener Materialien - Bronze, Elfenbein und Marmor - machen die Figur interessant, sondern auch die feine Schnitzerei, die genaue Ausarbeitung des Jugendstilkleides mit Faltenwurf sowie der marmorne Treppensockel zeigen die originelle Fertigkeit des Künstlers.

Unter den ausgewählten, modernen Gemälden befindet sich eine seltene Föhr-Landschaft Max Clarenbachs (1880 - 1952). Als bedeutender Vertreter der rheinischen Malerei malte er im Jahr 1933 den „Sommer auf Föhr“ (Taxe 7.000 EUR). Starke Einflüsse der französischen Impressionisten, wie der lockere Pinselstrich und die frische Farbgestaltung – drücken sich bei der sehr stimmungsvollen Darstellung der nordfriesischen Insel aus. Die Begehrlichkeiten im Bereich der modernen Grafik weckt eine Farblithographie von Marc Chagall (1887 – 1985) mit "L'Opéra" einer signierten Auflage von 75 Exemplaren (Lit.: Cain, F. Mourlot. Lithograph, 1960, Nr. 102). Die Arbeit entstand für die Revue der 1954 in der Galerie Maeght gezeigten Ausstellung zum Thema Paris (Taxe 9.200 EUR). Besonders selten und interessant für Sammler dürfte die große Sammlung von 110 Spazierstöcken und Stockknäufen sein. Die Sammlung umfasst Objekte aus Porzellan, Silber, Elfenbein und anderen kostbaren Materialien. Hervorzuheben bei den Porzellanobjekten sind besonders drei Knäufe der Manufaktur Nymphenburg nach einem Entwurf von Franz Anton Bustelli, ein ovaler Stockgriff der Königlichen Porzellan Manufaktur, Meissen um 1850 sowie eine Züricher Arbeit aus der Zeit zwischen 1765-1790. Aber auch interessante Objekte aus England, Spanien (Toledo), Russland, Deutschland und Asien kommen zum Aufruf. Eine weitere große Sammlung von weit über 100 Positionen, die zur Versteigerung kommen, wird Puppen- und Spielzeuginteressenten begeistern. Über 40 Puppen von verschiedenen Herstellern, darunter Armand Marseille, Simon & Halbig und Kämmer & Reinhardt sowie mehrere Puppenstuben (als Küchen, Kaufmannsläden oder ganze Puppenhäuser), Karusselle und verschiedene Puppenmöbel kommen unter den sprichwörtlichen Hammer. 



Aus dem Bereich Uhren und Schmuck ist eine Sammlung von alten Taschenuhren hervorzuheben. Darunter befinden sich mehrere Viertelrepetitionen in Silber und Gold von 1820 bis 1850 (Taxe 1.100 bis 2.250 EUR), eine Stockholmer Spindeluhr (Satteluhr) von ca. 1780 (Taxe 1.100 EUR) und zwei Freimaurer-Uhren (Taxe 450 Euro und 550 Euro). Highlights unter den Armbanduhren sind die rechteckige Uhr der Marke Patek-Philippe aus den 1950er Jahren und die Rolex-Uhr (Day-Date) mit Gold- und Lederband zu einem Startpreis von je 11.000 Euro. Für Liebhaber antiken Schmucks sind mehrere Stücke von Interesse. Als großes Prunkstück ist die große Diamantbrosche mit ca. 5 ct und schwarzem Email aus der Zeit um 1850 hervorzuheben (Taxe 3.600), sowie eine weitere Blütenbrosche mit einem großen Diamanten im Zentrum (Taxe 2.000 EUR). Das moderne hochkarätige Brillantcollier mit ca. 17 ct ist von sehr guter bis guter Qualität und in feinem Weiß bis Weiß (Taxe 26.000 Euro).