Auktion No. 167 - 02.12.2017

Nachbericht zur Weihnachtsauktion

Am 02. Dezember fand die diesjährige Weihnachtsauktion im Hause Kastern statt. Das hochwertige Angebot lockte wieder einmal Kunden und Interessierte aus dem In-und Ausland.  Viele Kunden konnten sich über spannende neue Objekte für Ihre Sammlungen freuen. 

Die Auktion begann mit der Versteigerung der „Alten Meister“.  Ein besonderes Highlight war hierbei das „Stillleben mit Römer und Zitrone“ Losnummer 0021, welches  19.000.- Euro erzielte. Das Porträt von Ludwig XIV. aus dem Umkreis von Hyacinthe Rigaud wechselte für 4.300.- Euro den Besitzer. Ein weiteres Gemälde, das wundervolle „Blumenstillleben mit Putten und Personifikation“  von Jean-Baptiste Bosschaert wurde für 6.000.-Euro ersteigert.

Bei den zeitgenössischen Künstlern muss  das Werk „Mann auf Pferd im Acker“ von Fernando Botero erwähnt werden (Losnummer 0244). Es erzielte 12.000.- Euro. Die druckgrafischen Mappenwerke „Eider-Land“ von Horst Janssen sowie die „Wund-Denkmale“ von Gerhard Altenbourg wechselten für jeweils 3.500.- Euro den Besitzer. Das Gemälde „Auf der Jagd“ von Hans Thoma erzielte 6.000.- Euro. Über einen neuen Besitzer freut sich auch die „Thronende Madonna mit Kind“ aus dem 12./13. Jahrhundert, sie wurde für 5.500.-Euro verkauft.  

Dieses Jahr konnten wir Ihnen eine Vielzahl von seltene Kaminuhren und Empire-Pendulen zum Verkauf anbieten. An dieser Stelle soll die Losnummer 0517 nach dem Entwurf von Jean -André Reiche erwähnt werden, die 7.500.-Euro erzielte, ebenso die Losnummer 507 „der Schwur der Horatier“ von Pierre-Victor Ledure, die für 7.000.- Euro ersteigert wurde. Passende Weihnachtsgeschenke wurden auch in der Rubrik Schmuck gefunden,  so wurde das reich verzierte  florale Aquamarincollier für 4.800.- Euro verkauft. Die Losnummer 0633, ein Tiffany-Design-Anhänger mit russischer Jade erzielte 2.000.- Euro.

Besonders beliebt war vor Weihnachten die Kleinkunst und so konnten zahlreiche Silberobjekte pünktlich vor den Festtagen die Besitzer wechseln. Für Verwunderung im Auktionssaal  sorgte die Riechdose sog. Vinaigrette mit Ansicht von Moskau, mit der Losnummer 0847. Sie wurde nach einem turbulenten hochbieten  für 1.600.-Euro verkauft. Ein weiteres Highlight war der dunkelgrüne Lithyalin Becher  um 1830-1835 mit der Losnummer  1240 er wechselte für 6.000.- Euro in eine Sammlung.  Ebenfalls von großer Beliebtheit waren die Jugendstil Mokkatassen die bis zu 1.800 Euro erbracht haben.

Wie jedes Jahr bieten wir auch dieses Mal einen Umfangreichen Nachverkauf an, wo das ein oder andere Highlight rechtzeitig vor Weihnachten noch erworben werden kann.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit und ein Frohes Fest.